Schlagwort-Archive: Limette

Spargel-Putenwrap mit Limetten-Zatar-Minze-Dressing low carb

Puten-Spargel-Wrap

Mit Kohlblättern kann man auch lustige Dinge machen, die muss man nicht zwingend zu Tode kochen. Hier als Wrap eingesetzt, frisch und knackig, nimmt sich der Kohlgeschmack ziemlich zurück und hinterlässt nur Crunch. Und macht das Gericht low carb.
Unnötig zu erwähnen, dass mein Fleischesser die „Dekoration“ plus Tomaten zurück gehen ließ, oder? … knurr …

Zutaten für 2 Portionen:
2 Bio-Putenschnitzel, in Streifen geschnitten
1 Bund grüner Spargel, Enden gekürzt und leicht geschält, in mundgerechte Stücke geschnitten
1 große Handvoll Kirschtomaten, halbiert
2 schöne Kohlblätter (für die „Deko“ … knurr …)
4 EL Jogurt
4 EL Magertopfen
1 kleine Handvoll Minze
1 KL Zatar
1/2 Limette, Schale abgerieben und Saft ausgepresst
Meersalz, Pfeffer, nach Belieben Chiliflocken
Olivenöl

Zubereitung:
Wasser in einem Topf erhitzen und die Spargelstücke im kochenden Wasser ca. 4 min vorkochen. Abseihen und beiseite stellen.

Jogurt, Topfen, Minze, Zatar, Limettenschale und Limettensaft zusammen panschen und abschmecken.

Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen und Putenstreifen braun anbraten. Spargelstücke zugeben und ebenfalls leicht anbräunen. Mit der Hitze runterfahren, Tomaten dazu, ein paar min weitergaren. Salzen und pfeffern.

In den Kohlschalen anrichten und falls nötig mit einem kleinen Holzspieß stabilisieren. Dressing kann man auf die Füllung verteilen oder extra servieren.

Ihr werdet es erraten, wie es mein Fleischesser bekam – extra. Damit er über den Limettengeschmack reklamieren kann und Sauerrahm dazu essen. Manchmal hab ich es wirklich nicht leicht.

Advertisements

In Limettensaft gegarte Forelle mit Gartengemüsesalsa

Mädelsabend! Das heißt, ich kann Dinge ausprobieren, die mein Fleischesser NIEMALS anrühren würde. Zum Beispiel rohen Fisch. Wobei, eigentlich ist der Fisch gar nicht roh, weil er in der Säure des Limettensaftes zart und saftig gart.

Grundsätzlich würde jede Fischsorte funktionieren, auf alle Fälle müsst Ihr Euren Fischmann des Vertrauens in das Vorhaben einweihen. Das Zeug muss topfrisch sein!

Gemüsetechnisch hab ich einfach mitgenommen, was sich in meinem Garten so angeboten hat und auf gut österreichisch „weiter“ musste … Hauptsache knackig und intensiv im Geschmack und farblich passend …

Und das Beste an diesem Rezept: Geiles Zeug, aber trotzdem low carb und absolut im grünen Bereich meiner Diät :).

Zutaten für zwei Portionen:
1 großes Forellenfilet
Saft von einer Limette
1 KL Rohzucker
scharfe Chiliflakes
2 Stangen Staudensellerie
1 Handvoll junge Mangoldblätter
2 große Tomaten, entkernt oder entsprechende Menge Kirschtomaten (gelb sieht am schönsten aus)
1/2 Paprikaschote
1 milde, große rote Chilischote
1 Handvoll Rucola (optional: Korianderblätter)
Meersalz
Schuss gutes Olivenöl

 

Zubereitung:
Eventuell noch vorhandene Gräten im Filet mit einer Pinzette entfernen.
Das Filet am Ende nehmen und mit einem scharfen Messer kleine Scheiben abschneiden und von der Fischhaut abstreifen. In zwei Tellern schön nebeneinander anrichten.

Limettensaft mit Zucker und Chiliflakes nach Geschmack mischen. Beiseite stellen.

Gemüse in kleine Würfel und/oder Streifen schneiden und die Kräuter hacken. Zusammenmischen und leicht salzen.

Fisch mit dem Limettensaft beträufeln und kurz ziehen lassen. Gemüse on top anrichten, ein paar Tropfen Olivenöl drüber und fertig.

Mit Weißwein wäre es perfekt gewesen, aber geht ja nicht. Diät. Grummel.

low carb fisch


Ananas à la Margarita mit Tequila und Minze

Nur für Yvonne, kleine Reminiszenz ;). Wird die perfekte Nachspeise für den geplanten Mädels-Grillabend!

Zutaten für 4 – 6 Portionen:
1 große Ananas, geschält und in Stücke geschnitten
Saft von einer Limette
Zucker nach Belieben und Süße der Frucht
3 EL Tequila
Handvoll frische Minze, gehackt

Zubereitung:
Tequila, Limettensaft und Zucker verrühren, über die Ananasstücke schütten und mit der gehackten Minze vermischen. Mindestens 30 min kalt stellen. Am schönsten schaut’s im Glas mit Zuckerrand aus:

IMG_4033


Melonen-Gurken-Cooler mit oder ohne Wodka

Fantastischer Drink für heiße Tage und Grillfeste. Die Basis ohne Alkohol zubereiten und kalt stellen, dann kann jeder selbst entscheiden, ob er die gesunde Variante (oder die lustige mit Vodka ;)) nimmt! Wobei dieser Cooler nicht mal sooo gesund schmeckt, wie er ist!

Zutaten für 4 Gläser:
1/4 von einer großen Wassermelone, ohne Schale in Stücke geschnitten
1 große Salatgurke, geschält und in Stücke geschnitten
Saft von 2 Limetten
3 EL Honig
Gurkenscheiben zum Dekorieren

Zubereitung:
Melone im Mixer pürieren und anschließend durch ein Sieb passieren und den Saft auffangen. Fruchtfleisch und Kerne wegwerfen. Genauso mit der Gurke verfahren, ein paar Gurkenscheiben zur Deko übrig lassen.

Limetten auspressen und mit dem Honig mischen. Zum Melonen-Gurken-Saft mischen und wenn nötig nochmals mit Honig abschmecken.

Eiswürfel in ein Glas geben, optional Wodka nach Belieben einfüllen und mit dem Melonen-Gurkensaft aufgießen. Mit einer Gurkenscheibe dekorieren und servieren!

Wodka-Melone


%d Bloggern gefällt das: