Archiv der Kategorie: Vegetarische Speisen

Zitronige Kürbis-Topfen-Ravioli mit Estragon

IMG_8455

Warum nur tu ich mir das immer wieder an? So ein Rumgeschiss! Obwohl das Geschmackserlebnis die ganze Plagerei durchaus wert ist und sogar mein liebster  Fleischesser ein „gut!“ konstatierte …

Zutaten für 4 Portionen:
1 Portion Nudelteig selbstgemacht
1 kleiner Hokkaido-Kürbis
1/2 Päckchen Topfen
1 Handvoll Parmesan + mehr davon zum Anrichten
gutes Olivenöl
Meersalz
Thymian
rosa Pfeffer
Chiliflocken
1 kleine Handvoll Estragon
abgeriebene Schale einer Zitrone
1 Eiklar
Backpapier

Zubereitung:
Backrohr auf 200 Grad vorheizen.

Hokkaidokürbis schälen, in 1 cm dicke Schnitze schneiden, in einer Schüssel mit einem EL Olivenöl beträufeln, salzen, Thymian und Chiliflocken nach Geschmack zugeben.
Ein Ofenblech mit Backpapier auslegen, die Schnitze drauf verteilen und auf jeder Seite 10 min goldbraun backen. Abkühlen lassen.

Kürbisschnitze ganz fein hacken, mit dem Topfen und einer Handvoll Parmesan zur Füllmasse vermengen. Mit Salz abschmecken.

Nudelteig ausrollen, mit dem Ravioliausstecher oder einem Glas kleine Kreise ausstechen, ein Häufchen Fülle draufgeben (Achtung, nicht zu viel, das Ganze soll abschließen!).
Einen weiteren Teigkreis mit Eiklar bestreichen und drüberstülpen. Es ist wichtig, dass die ganze Luft raus ist und die Rändern ordentlich verklebt sind, sonst platzt das Täschchen im Wasser auf und schmeckt nachher … verwässert!

IMG_8454

Die fertigen Ravioli in kochendem Wasser 3 min kochen, mit dem Abseiher rausschöpfen.
Mit Olivenöl, rosa Pfeffer, Zitronenabrieb, Estragon und ein wenig Salz bestreuen und servieren.

Advertisements

Griechisch angehauchter Nudelsalat mit Zitronendressing

Griechischer Nudelsalat

Angehaucht deswegen, weil man danach ruhig noch jemanden anhauchen kann – kein Knoblauch! Für den griechischen Touch sorgen Gurke, Oliven und Schafskäse. Richtig begeistert hat mich das Zitronensaft-Olivenöl-Dressing und das gehackte Fenchelkraut darin. Frischer und sommerlicher geht nimmer …

Zutaten für zwei Portionen als Hauptspeise:
200 g Farfalle
1 Gurke, geschält, entkernt und in kleine Halbmonde geschnitten
1 Packung Schafkäse
1 Handvoll Oliven, schwarz, mit Stein
1 Zitrone, unbehandelt – Schale abgerieben und Saft ausgepresst
kräftiger Schuss Olivenöl
1 große Handvoll frischer Dill oder Fenchelkraut, gehackt
1 EL Dijonsenf
Meersalz, Pfeffer

Zubereitung:
Farfalle nach Packungsanleitung, aber ziemlich al dente kochen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. Übrigens bin ich ein schwerer Gegner von eiskaltem Nudelsalat. Ich finde, das Dressing wird am besten aufgenommen, wenn die Nudeln noch lauwarm sind.

Zitronensaft, Schalenabrieb, Senf und Olivenöl mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gurkenstücke, Fenchelkraut (oder Dill) und Oliven mit der Pasta mischen, Schafkäse drüberbröckeln und marinieren. Easy like that.


Zitroniges Spargelrisotto, vegan

veganes Zitronen-Spargel-Risotto
Mit der Mama kann man’s ja machen! Aus irgendeinem psychologisch wahrscheinlich total bedenklichen Grunde experimentiere ich am allerliebsten dann, wenn Gäste kommen und eigentlich nix schief gehen darf. Für das vegane „no risk no fun“-Spargelabenteuer musste die Mama am Muttertag herhalten. Notfalls kann man immer noch Pizza bestellen …

War dann aber nicht notwendig, die vegane Risottovariante kommt ziemlich nah ans Original mit Parmesan und Butter. Schmeckt und spart zudem eine Menge Kalorien!

Zutaten für 3 – 4 Portionen:
1 Bund grüner Spargel, untere Enden geschält, in mundgerechte Stücke geschnitten
1 mittlere weiße Zwiebel, in kleine Würfel geschnitten
1 Knoblauchzehe, kleingehackt
1 Tasse Risottoreis
1 kräftiger Schuss trockener Weißwein oder Wodka
1 Biozitrone, aus der Schale Zesten reißen und Saft auspressen
1/2 Liter heißer Gemüsefond oder Gemüsebrühe, möglichst selbstgemacht
1/4 Tasse Hefeflocken
1 EL frischer Thymian (ich hab Bohnenkraut verwendet)
etwas Fenchelgrün zur Deko
Olivenöl, Meersalz, Pfeffer

Zubereitung:
Spargel in kochendes Wasser geben und zweidrei min kochen. Der Spargel soll noch Biss haben. Wasser abgießen und Spargel beiseite stellen.

Alkohol mit Zitronensaft und Zesten mischen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen, Zwiebel glasig braten (nicht bräunen!), Knoblauch dazu und ganz kurz weiter braten. Dann den rohen Reis zugeben und rühren, bis die Reiskörner durscheinend sind. Mit dem Alkohol-Zitronen-Zesten-Gemisch aufgießen und rühren, bis die Flüssigkeit verdampft ist.

Jetzt kommt der Aufgussteil: Immer ungefähr einen Schöpflöffel Fond oder Brühe zugeben und mit einem Holzlöffel rührenrührenrühren, bis die Flüssigkeit absorbiert ist, dann den nächsten Schöpflöffel voll rein. Die Rührerei macht’s aus, keine Faulheit vorschützen! Es dauert so zirka 15 min bis der Reis schön bissfest, aber cremig ist. Ihr müsst nicht die ganze Brühe verbrauchen. Sollte die Brühe wider Erwarten ausgehen, einfach kochendes Wasser nehmen und so lange aufgießen, bis die Konsistenz vom Reis passt.

Dann noch die Hefeflocken und den Thymian einrühren, Spargel unterheben und kurz durchwärmen. Deko drauf, sofort servieren. Risotto schmeckt am besten frisch, aufgewärmt ist der halbe Spaß.


Im Ofen gerösteter Karfiol

Perfekt als Beilage zu Fisch und Fleisch oder als veganes low carb-Hauptgericht wie hier mit Räuchertofu. Der Paprikageschmack knallt ziemlich raus und macht die Geschichte richtig interessant!

Als Beilage für 4 oder als Hauptgericht für 2 Portionen:
1 ganzer Karfiol, in Röschen geteilt
1 Zwiebel, gehackt
2 Knoblauchzehen, geschält und halbiert
1 EL süßes Paprikapulver
1 KL Kreuzkümmel, gemahlen
1 EL Sonnenblumenkerne (optional: Pinienkerne), ohne Fett geröstet
große Handvoll frische Petersilie, gehackt
gutes Olivenöl
Meersalz, Pfeffer

optional zur Ergänzung: Räuchertofu, in Würfel

Zubereitung:
Ofen möglichst heiß vorheizen.

Die Karfiolröschen, Zwiebelstücke und Knoblauch in einer Schüssel mit allen Gewürzen und einem kräftigen Schuss Olivenöl gut vermischen und auf einem „backpapierbekleideten“ Backblech 🙂 verteilen.

Fünf Minuten bei voller Hitze rösten lassen, danach je nach Ofen reduzieren, ca. 200 Grad und weitere 10 min garen. Für die Variante mit Räuchertofu an dieser Stelle die Tofuwürfel zugeben.

Wenn der Karfiol schön getoastet, aber nicht zu weich ist, aus dem Ofen nehmen. Mit Sonnenblumenkernen und Petersilie bestreuen und mit Salz und Pfeffer würzen. Fertig.

Gerösteter Karfiol


Curry-Eintopf mit roten Linsen und Kürbis

Vom gebackenen Kürbis aus dem Rezept der Kürbis-Kokos-Suppe blieb noch was übrig und dies ist das perfekte Rezept zur Verarbeitung dafür. Linsen find ich klasse, proteinreich und sättigend.

Zutaten für eine Portion:
1 große Handvoll vom gebackenen Kürbis, in Würfel gehackt
1 kleine weiße Zwiebel, gehackt
1/4 KL scharfes Currymischung (möglichst das gute Zeugs verwenden, offen gekauft)
3 EL rote Linsen
1 kleine Handvoll Mangold, gehackt
Wasser oder Gemüsebrühe zum Aufgießen
1 gehäufter EL Bauernjogurt
Meersalz, Pfeffer, Olivenöl
optional: 1 Knoblauchzehe, gehackt

Zubereitung:
1 KL Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch (falls verwendet) darin auf mittlerer Hitze glasig dünsten (nicht bräunen!).

Currypulver zufügen und kurz mitrühren, dann Linsen und Wasser oder Gemüsebrühe zufügen. Mengenmäßig einfach so viel Wasser nehmen, dass die Linsen schön bedeckt sind. Ca. 10 min köcheln.

Kürbisstücke und Mangoldstreifen dazu geben und weitere 5 min kochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Jogurt drauf und servieren.

Linsen und Kürbis


In Honig marinierte Honigmelone mit Basilikum à la Mozzarella-Tomate

Die zweite Honigmelone in zwei Wochen in der Biokiste und ich mag das Zeug nicht besonders. Und schon gar nicht in der Schinken-Melone-Variante, dieser verwässerten Siebzigerjahre-Langweiligkeit! Als Detox-Drink hätte ich es auch versucht, aber auch das ebensowenig nennenswert im Ergebnis, schmeckt wie noch mehr verwässerte Schinken-Melone, nur ohne Schinken ;).

Da muss doch mehr drin sein, irgendwas, das richtig kickt. Die folgende, marinierte Variante mit Balsamicoessig als Kontrapunkt ist ok. Mehr als ok – ich hoffe auf die nächste Biokiste 🙂

Zutaten für zwei Portionen:
1 Honigmelone, entkernt, geschält und in dünne Scheiben geschnitten
3 EL Honig
6 EL kochend heißes Wasser
1 EL schwarzer Pfeffer, grob zerstoßen
optional zusätzlich: 3 Tomaten, entkernt und in Scheiben geschnitten
1 großer Mozzarella oder entsprechende Menge Mozzarellabällchen
1 große Handvoll Basilikum, in Streifen geschnitten
2 EL Balsamicoessig
gutes Olivenöl
Meersalz

Zubereitung:
Honig mit dem kochenden Wasser und den Pfefferkörnern vermischen und abkühlen lassen. Die Melone mit dieser Mischung im Kühlschrank ca. 4 Stunden lang marinieren.

Die überschüssige Marinade abgießen. Melonenscheiben und Tomatenscheiben abwechselnd schichten und den Mozzarella und die Basilikumstreifen drauf geben. Salzen, Olivenöl und Balsamicoessig drüber und mit Weißbrot (für mich nicht, bin ja auf low carb seufz …) servieren.

Mozzarella Melone


Ziemlich grün gefüllte Zucchini low carb

39 Grad im Schatten tun meinem Gemüsegarten ganz offensichtlich gut! Das Zeug muss aber auch verarbeitet werden und trainingstechnisch bedingt ist die Vorgabe low carb – high protein. Vegetarisch gefüllte Zucchini mit allem, was der Garten momentan hergibt, waren da perfekt. Gar nicht so schlimm, so eine Diät :).

Zutaten für eine Portion:
1 mittlerer Zucchini, längs durchgeschnitten, Kerne entfernt
1 Handvoll Mangold, entstielt und in schmale Streifen geschnitten
2 – 3 Tomaten, entkernt und in Würfel gehackt
1/2 Tasse Sojagranulat, eingeweicht in kaltem Wasser, abgetropft
1/3 Tasse geriebener Bergkäse
1 kleine Handvoll Fenchelgrün, gehackt
1 Chilischote, scharf, gehackt
1/2 TL Cayennepfeffer
Meersalz, schwarzer Pfeffer
etwas Olivenöl für die Form

Zubereitung:
Zucchini in eine eingeölte, ofenfeste Form legen. Ofen auf 220 Grad (Gas Stufe 6) vorheizen.

Sojagranulat  mit Tomatenwürfeln, 2/3 des Fenchelgrüns, Chilischote und Mangoldstreifen in einer Schüssel vermischen. Mit Cayennepfeffer und Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

vegetarisch gefüllte zucchiniMasse in die Zucchinihälften füllen und mit dem geriebenen Bergkäse bestreuen. Für 15 bis 20 min in den Ofen schieben und sobald der Bergkäse schön geschmolzen ist mit dem restlichen Fenchelgrün dekorieren und ESSEN. Endlich!

mit soja gefüllte zucchini


Pochierte Eier auf gebratenem Spargel mit Senfvinaigrette

Ha! Der Angstgegner ist besiegt! Naja, ein wenig weniger durch hätten die Dotter der pochierten Eier durchaus sein dürfen, aber sonst schwer ok. Und den wahrscheinlich letzten Spargel heuer dazu plus ein wenig Rosé … 🙂

Der passt übrigens super zum rosa Pfeffer, der mir schon fast ein wenig peinlich ist. Schon sehr sehr oldschool, ich weiß, aber egal, es schmeckt einfach!

Für zwei Portionen als Hauptspeise:
1 Bund grüner Spargel
4 frische Eier (unbedingt absolut frisch!) vom freilaufenden Biobauern
1 TL rosa Pfeffer, zerdrückt *rotwerd*
Rapsöl
4 EL Mostessig
2 EL wirklich gutes Olivenöl
1 gehäufter EL Dijonsenf
Meersalz, schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Spargel wie in diesem Rezept zubereiten. Wenn der Spargel aus dem Wasser kommt, erst mal beiseite stellen.

Ein Pfanne mit 2,5 cm kochendem Wasser füllen und die Eier aufschlagen und vorsichtig am Rand reinrutschen lassen. Eine Minute köcheln lassen, dann die Herdplatte ausschalten und 10 min nachziehen lassen. Ich werde die Eier in Zukunft nur mehr 8 min ziehen lassen, damit der Dotter noch cremiger bleibt, aber ich hab auch keine Angst vor Salmonellen ;).

Mostessig, Olivenöl und Dijonsenf zu einer Vinaigrette verrühren und abschmecken. Den Spargel in der Grillpfanne braun anbraten und sobald die Garzeit der Eier fertig ist, auf einem Teller anrichten, Dressing und rosa Pfeffer *najamussnichtsein* drüber, fertig. Mit kräftigem Bauermbrot servieren … aja, den Rosé nicht vergessen 🙂

Gebratener Spargel mit Dijonsenf Vinaigrette


Kaiserschmarrn nach dem Rezept meiner Oma

Ich gehe in den Widerstand! Seit Tagen geistern auf den deutschsprachigen Foodblogs hochkreative Rezepte für Kaiserschmarren auf salzig und mit Zwiebeln, Fenchel und weißderTeufel.
Hört sofort auf damit! Igitt! Meine Oma staubt in ihrer Urne vor Entsetzen!

Oma, hier nur für Dich Dein österreichisches Originalrezept, so wie Du es im Wirtshaus serviert hast. Also weiterhin gute Zeit in Deinem Gefäß, RIP, Oma. Und mach Dir keine Sorgen, ich verhungere nicht – siehe unten 😉

Zutaten für 2 – 3 Portionen:
3 Eier vom freilaufenden Biobauern, getrennt
1/4 Liter Milch
60 g Zucker
150 g Mehl (wer es gesund mag, kann 50 g durch Vollkornmehl ersetzen)
mind. 2 EL Butter, maximal 60 g
optional: Vanille-Essenz, Vanillezucker oder ausgekratztes Vanillemark einer Schote
Prise Salz
Staubzucker
Beilage: Zwetschkenröster

Zubereitung:
Ofen auf 180 Grad (Gas zwischen Stufe 3 und 4) vorheizen. Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen.

Aus den restlichen Zutaten außer der Butter einen recht flüssigen Teig rühren. Eiweiß vorsichtig unterheben.

Butter in einer großen, ofenfesten Pfanne schmelzen und sobald sie anfängt, braun zu werden, den Teig rein gießen und die ganze Pfanne in den Ofen stellen.

Warten, bis die Masse stockt und umdrehbereit ist. Mit einer Spachtel wenden und auf der zweiten Seite bräunen lassen. Anschließend grob zerreißen, nochmals kurz im Ofen knusprig rösten.
Mit Staubzucker und Zwetschkenröster servieren.

Kaiserschmarren original österreichisch

 


Rotkraut-Kohlrabi-Salat mit Feta und Cranberries

Klingt alles andere als sexy, ich gebe es ja zu. Ist aber geschmacklich absolut der Hammer. Und außerdem bin ich das ungeliebte Zeugs der Gemüsekiste los – Rotkohl und Kohlrabi gehören nicht gerade zu meinen Favourites …

Zutaten für 4 Portionen als Beilage oder Vorspeise, mindestens 2 als Hauptspeise:
1 Kohlrabi, in Stifte geschnitten
1 kleiner Kopf Rotkraut, in feine Streifen gehobelt
1 Handvoll Dill
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 Biozitrone, Schale abgerieben und Saft ausgepresst
1 kräftiger Schuss Olivenöl
1 Handvoll getrocknete Cranberries, gehackt
1 halbes Päckchen Feta (oder mehr wenn Hauptspeise)
Meersalz, Pfeffer, Chiliflocken nach Belieben
Grün zum Dekorieren, hier wurde Koriander verwendet

Zubereitung:
Alle Zutaten außer Gründeko, Salz, Pfeffer und Feta in einer Schüssel mischen und 10 min ziehen lassen. Immer wieder durch mixen.

Vor dem Servieren salzen und pfeffern, Feta drauf, Deko drüber und falls gewünscht Chiliflocken drüber. Mit kräftigem Bauernbrot servieren.

Rotkraut Kohlrabi Salat


%d Bloggern gefällt das: