Archiv der Kategorie: Vegan

Vegane Mango-Bananen-Eiscreme

veganes Eis

Nach dem Erdbeer-Kokos-Eis gleich noch eine vegane Eisvariante. Ich bin eigentlich kein großer Fan der Mandelmilch, weil alles immer gleich so angebrannt schmeckt damit – hier funktioniert es aber großartig!

Hinweis: Geht zwar fix, muss aber einige Stunden im Gefrierfach liegen!

Zutaten für 2 Portionen:
3 reife Bananen, in kleine Stücke geschnitten
1 reife Mango, in kleine Stücke geschnitten
1/8 Tasse Mandelmilch

Zubereitung:
Die Früchte ins Gefrierfach und ein paar Stunden einfrieren lassen.

Standmixer anwerfen, gefrorene Fruchtstücke rein und Mandelmilch langsam und schrittweise zugeben, bis eine cremige Masse entstanden ist. Falls Ihr zu viel Flüssigkeit erwischt habt (so wie ich 😉 ) einfach nochmal ins Gefrierfach, bis die Masse etwas fester ist.

Advertisements

Zitroniges Spargelrisotto, vegan

veganes Zitronen-Spargel-Risotto
Mit der Mama kann man’s ja machen! Aus irgendeinem psychologisch wahrscheinlich total bedenklichen Grunde experimentiere ich am allerliebsten dann, wenn Gäste kommen und eigentlich nix schief gehen darf. Für das vegane „no risk no fun“-Spargelabenteuer musste die Mama am Muttertag herhalten. Notfalls kann man immer noch Pizza bestellen …

War dann aber nicht notwendig, die vegane Risottovariante kommt ziemlich nah ans Original mit Parmesan und Butter. Schmeckt und spart zudem eine Menge Kalorien!

Zutaten für 3 – 4 Portionen:
1 Bund grüner Spargel, untere Enden geschält, in mundgerechte Stücke geschnitten
1 mittlere weiße Zwiebel, in kleine Würfel geschnitten
1 Knoblauchzehe, kleingehackt
1 Tasse Risottoreis
1 kräftiger Schuss trockener Weißwein oder Wodka
1 Biozitrone, aus der Schale Zesten reißen und Saft auspressen
1/2 Liter heißer Gemüsefond oder Gemüsebrühe, möglichst selbstgemacht
1/4 Tasse Hefeflocken
1 EL frischer Thymian (ich hab Bohnenkraut verwendet)
etwas Fenchelgrün zur Deko
Olivenöl, Meersalz, Pfeffer

Zubereitung:
Spargel in kochendes Wasser geben und zweidrei min kochen. Der Spargel soll noch Biss haben. Wasser abgießen und Spargel beiseite stellen.

Alkohol mit Zitronensaft und Zesten mischen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen, Zwiebel glasig braten (nicht bräunen!), Knoblauch dazu und ganz kurz weiter braten. Dann den rohen Reis zugeben und rühren, bis die Reiskörner durscheinend sind. Mit dem Alkohol-Zitronen-Zesten-Gemisch aufgießen und rühren, bis die Flüssigkeit verdampft ist.

Jetzt kommt der Aufgussteil: Immer ungefähr einen Schöpflöffel Fond oder Brühe zugeben und mit einem Holzlöffel rührenrührenrühren, bis die Flüssigkeit absorbiert ist, dann den nächsten Schöpflöffel voll rein. Die Rührerei macht’s aus, keine Faulheit vorschützen! Es dauert so zirka 15 min bis der Reis schön bissfest, aber cremig ist. Ihr müsst nicht die ganze Brühe verbrauchen. Sollte die Brühe wider Erwarten ausgehen, einfach kochendes Wasser nehmen und so lange aufgießen, bis die Konsistenz vom Reis passt.

Dann noch die Hefeflocken und den Thymian einrühren, Spargel unterheben und kurz durchwärmen. Deko drauf, sofort servieren. Risotto schmeckt am besten frisch, aufgewärmt ist der halbe Spaß.


Veganes Erdbeer-Kokoseis

veganes Erdbeereis

Köstliches selbstgemachtes Eis mit dem vollen Geschmack richtiger Früchte, schmelzende Cremigkeit, die auf der Zunge zergeht, Eisträume voll Schokogefrorenem, das nach edler Schokolade schmeckt … Das waren zumindest die romantisierten Träume beim Kauf meiner Eismaschine, genauer gesagt dem Icemaker Aufsatz für meine Kenwood Küchenmaschine.

Tja, die Realität ist grausam – tatsächlich hat das darin Selbstfabrizierte trotz aufwändigster Rohmassen bisher immer sehr dürftig geschmeckt. Ein letzter Versuch also, vegan und supereasy sollte es sein. Seelisch war ich auf ein weiteres Desaster vorbereitet – und siehe da, es schmeckt! YESSSWEFREEEEZE!

Zutaten für einen kleinen Nachtisch für zwei Personen:
eine halbe Dose Kokosmilch
ein halbes Päckchen Erdbeeren
Süßstoff, Zucker oder Stevia nach Belieben

Die DAKANNNIXSCHIEFGEHEN-Zubereitung:
Erdbeeren mit der Kokosmilch pürieren, kräftig süßen (Achtung, gefroren schmeckt es gleich viel weniger süß) und ca. 20 min in die Eismaschine geben. Müsste auch im Eisfach funktionieren, wenn Ihr immer wieder mal umrührt und die Eiskristalle zerstört.

Nährwertangaben für beide Portionen auf Basis Süßstoff*
Kalorien 215 kcal
Kohlenhydrate 11 g
Fette 18g, davon 0 g gesättigte Fettsäuren
Eiweiß 3 g

*Nährwertangaben sind Zirka-Angaben


Im Ofen gerösteter Karfiol

Perfekt als Beilage zu Fisch und Fleisch oder als veganes low carb-Hauptgericht wie hier mit Räuchertofu. Der Paprikageschmack knallt ziemlich raus und macht die Geschichte richtig interessant!

Als Beilage für 4 oder als Hauptgericht für 2 Portionen:
1 ganzer Karfiol, in Röschen geteilt
1 Zwiebel, gehackt
2 Knoblauchzehen, geschält und halbiert
1 EL süßes Paprikapulver
1 KL Kreuzkümmel, gemahlen
1 EL Sonnenblumenkerne (optional: Pinienkerne), ohne Fett geröstet
große Handvoll frische Petersilie, gehackt
gutes Olivenöl
Meersalz, Pfeffer

optional zur Ergänzung: Räuchertofu, in Würfel

Zubereitung:
Ofen möglichst heiß vorheizen.

Die Karfiolröschen, Zwiebelstücke und Knoblauch in einer Schüssel mit allen Gewürzen und einem kräftigen Schuss Olivenöl gut vermischen und auf einem „backpapierbekleideten“ Backblech 🙂 verteilen.

Fünf Minuten bei voller Hitze rösten lassen, danach je nach Ofen reduzieren, ca. 200 Grad und weitere 10 min garen. Für die Variante mit Räuchertofu an dieser Stelle die Tofuwürfel zugeben.

Wenn der Karfiol schön getoastet, aber nicht zu weich ist, aus dem Ofen nehmen. Mit Sonnenblumenkernen und Petersilie bestreuen und mit Salz und Pfeffer würzen. Fertig.

Gerösteter Karfiol


%d Bloggern gefällt das: