Archiv der Kategorie: Sauce

Rotweingelee

Ich bin ein Reste-Verarbeitungs-Fan, bei so viel Hunger auf der Welt sollte man nichts wegwerfen. Hier also ein Rezept für übrig gebliebenen Rotwein – auch wenn das nicht oft vorkommt, dass welcher übrig bleibt ;). Dieses Gelee ist perfekt zu kaltem Fleisch wie Braten, Entenbrust, auch zum kalten Huhn funktioniert es und peppt eine Jause stilvoll und easy auf.

Zutaten:
200 ml Rotwein
2 TL brauner Zucker
2 Blatt Gelatine, in Wasser eingeweicht

Rotwein mit Zucker aufkochen, die eingeweichte Gelatine zugeben, in geeignetes Töpfchen geben, abkühlen lassen und in den Kühlschrank geben. Zu Bratl oder Ente servieren.

Advertisements

Zucchini-Mus mit Minze

Jeder, der ein Gemüsebeet mit Zucchinipflanze sein Eigen nennt, wird mir beipflichten: Manchmal ist es extrem schwierig, die riesigen Mengen, die in kürzester Zeit zur Ernte bereit stehen, auch richtig zu verarbeiten. Abgesehen vom Zucchini-Schokokuchen ist das folgende mein Lieblings-Zucchini-Rezept. Das Mus schmeckt super noch warm oder kalt auf frischem Weißbrot, meine Gäste waren von dieser Vorspeise immer begeistert. Reste davon eignen sich als schnelle Pastasauce oder können sogar mit geringem Geschmacksverlust – alle Küchengötter mögen mir verzeihen 😉 – eingefroren werden.

Zutaten:
4 mittlere Zucchini oder entsprechende Menge kleine Zucchini (je kleiner desto besser der Geschmack), entkernt und in Scheiben geschnitten
1 bis 2 getrocknete Chilischoten, gehackt
2 EL normales Olivenöl und 2 EL bestes Olivenöl
1 bis 2 Knoblauchzehen, gehackt
eine Handvoll frische Minze (bevorzugt marokkanische), in Streifen geschnitten
Saft von einer Zitrone
Meersalz

Olivenöl in einer Pfanne (mit Deckel, den brauchen wir später noch) erhitzen, Knoblauch und Chilischoten nicht zu heiß braten (nicht bräunen!). Zucchini zugeben und Deckel drauf. Bei geringer Hitze im eigenen Saft ca. 30 bis 45 min schmoren lassen. Mit Zitronensaft, Meersalz und dem guten Olivenöl abschmecken und heiß oder kalt auf Brot oder als Pastasauce servieren.


Beste und einfachste Tomaten-Sauce für Pasta der Welt

Die einfachste und beste Tomatensauce der Welt. Kann auf Vorrat produziert und mit jeder erdenklichen Zutat ergänzt werden, hält im Kühlschrank bis zu einer Woche und eingefroren ist diese Sauce die perfekte Basis für good and fast food.

Zutaten:
3 Dosen geschälte Tomaten
1 bis 2 große Zwiebel, gehackt
1 EL getrockneter Oregano (hier aus Eigenanbau)
1 bis 2 rote getrocknete Chilischoten, gehackt
Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer
1 EL normales Olivenöl + 3 EL sehr gutes Olivenöl
1 Schuss Rotweinessig
eine Handvoll Basilikum, zerpflückt

Zubereitung:
Normales Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel glasig braten (nicht bräunen!), Chili und Oregano zugeben, umrühren und rasch Tomaten zugeben. Eine Stunde auf niedriger Flamme kochen, gelegentlich umrühren. Darauf achten, dass die Tomaten nicht beschädigt werden, da die Kerne die Sauce bitter machen. Vom Herd nehmen, Tomaten zerteilen, kräftigen Schuss Rotweinessig dazu, mit Salz und Pfeffer abschmecken, Basilikum und das gute Olivenöl zugeben. Mit Pasta und Grana servieren.

Variationen:
– Fertige Pasta mit gewürfeltem Mozzarella mischen, durchziehen lassen. Ergibt eine sehr klebrige aber köstliche Konsistenz!

– Gemüsewürfel einkochen in die Sauce, z.B. Zucchini, Paprika etc.

– Soja-Faschiertes-Ersatz in Wasser einweichen lassen, zur Sauce rühren.

– Faschiertes in heißem Olivenöl bräunen, Sauce zugeben, erhitzen, fertig.


Rote Currypaste

Natürlich kann man rote Currypaste im Glas fertig kaufen – nur hat der Geschmack der „Pret-à-manger“-Version nichts mit dem absolut köstlichen Aroma dieser selbstgemachten Variante zu tun! Sensationell im Geschmack und absolut vielseitig einsetzbar, super auch für schnelle Mahlzeiten, die trotzdem schmecken sollen ;).

Zutaten für 3 – 4 Zubereitungen:
10 getrocknete rote Chilis, in Wasser eingeweicht und klein gehackt
3 cm frische Ingwerwurzel, geschält und fein gehackt
2 Stängel Zitronengras, äußere Blätter entfernt, fein gehackt
abgeriebene Schale von 2 behandelten Limetten
1 EL gehackte Korianderstiele (oder Blätter)
1 EL gehackte Frühlingszwiebel
1 EL gehackter Knoblauch
1 TL brauner Zucker
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
Olivenöl

Alle Zutaten in der Küchenmaschine (oder im Mörser) zu einer Paste verarbeiten. Sofort einsetzbar oder im Kühlschrank mit etwas Öl bedeckt mehrere Wochen haltbar.


%d Bloggern gefällt das: