Archiv der Kategorie: Pasta

Zitronige Kürbis-Topfen-Ravioli mit Estragon

IMG_8455

Warum nur tu ich mir das immer wieder an? So ein Rumgeschiss! Obwohl das Geschmackserlebnis die ganze Plagerei durchaus wert ist und sogar mein liebster  Fleischesser ein „gut!“ konstatierte …

Zutaten für 4 Portionen:
1 Portion Nudelteig selbstgemacht
1 kleiner Hokkaido-Kürbis
1/2 Päckchen Topfen
1 Handvoll Parmesan + mehr davon zum Anrichten
gutes Olivenöl
Meersalz
Thymian
rosa Pfeffer
Chiliflocken
1 kleine Handvoll Estragon
abgeriebene Schale einer Zitrone
1 Eiklar
Backpapier

Zubereitung:
Backrohr auf 200 Grad vorheizen.

Hokkaidokürbis schälen, in 1 cm dicke Schnitze schneiden, in einer Schüssel mit einem EL Olivenöl beträufeln, salzen, Thymian und Chiliflocken nach Geschmack zugeben.
Ein Ofenblech mit Backpapier auslegen, die Schnitze drauf verteilen und auf jeder Seite 10 min goldbraun backen. Abkühlen lassen.

Kürbisschnitze ganz fein hacken, mit dem Topfen und einer Handvoll Parmesan zur Füllmasse vermengen. Mit Salz abschmecken.

Nudelteig ausrollen, mit dem Ravioliausstecher oder einem Glas kleine Kreise ausstechen, ein Häufchen Fülle draufgeben (Achtung, nicht zu viel, das Ganze soll abschließen!).
Einen weiteren Teigkreis mit Eiklar bestreichen und drüberstülpen. Es ist wichtig, dass die ganze Luft raus ist und die Rändern ordentlich verklebt sind, sonst platzt das Täschchen im Wasser auf und schmeckt nachher … verwässert!

IMG_8454

Die fertigen Ravioli in kochendem Wasser 3 min kochen, mit dem Abseiher rausschöpfen.
Mit Olivenöl, rosa Pfeffer, Zitronenabrieb, Estragon und ein wenig Salz bestreuen und servieren.

Advertisements

Griechisch angehauchter Nudelsalat mit Zitronendressing

Griechischer Nudelsalat

Angehaucht deswegen, weil man danach ruhig noch jemanden anhauchen kann – kein Knoblauch! Für den griechischen Touch sorgen Gurke, Oliven und Schafskäse. Richtig begeistert hat mich das Zitronensaft-Olivenöl-Dressing und das gehackte Fenchelkraut darin. Frischer und sommerlicher geht nimmer …

Zutaten für zwei Portionen als Hauptspeise:
200 g Farfalle
1 Gurke, geschält, entkernt und in kleine Halbmonde geschnitten
1 Packung Schafkäse
1 Handvoll Oliven, schwarz, mit Stein
1 Zitrone, unbehandelt – Schale abgerieben und Saft ausgepresst
kräftiger Schuss Olivenöl
1 große Handvoll frischer Dill oder Fenchelkraut, gehackt
1 EL Dijonsenf
Meersalz, Pfeffer

Zubereitung:
Farfalle nach Packungsanleitung, aber ziemlich al dente kochen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. Übrigens bin ich ein schwerer Gegner von eiskaltem Nudelsalat. Ich finde, das Dressing wird am besten aufgenommen, wenn die Nudeln noch lauwarm sind.

Zitronensaft, Schalenabrieb, Senf und Olivenöl mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gurkenstücke, Fenchelkraut (oder Dill) und Oliven mit der Pasta mischen, Schafkäse drüberbröckeln und marinieren. Easy like that.


Salbeipasta mit geschmorten Ofentomaten

Selbstgemachte Salbeipasta klingt zwar mordsaufwändig, in Relation zum Geschmackserlebnis ist es das Bissl an Planung absolut wert. Zwei Stunden vorher muss ich halt wissen, was es gibt. Aber das sollte doch drin sein, auch wenn wir von Beruf flexibel sind ;).

Das grundsätzliche Pastarezept stammt von rock the kitchen! und wurde von mir nur ein wenig vereinfacht in Zutaten und Handling. Ich bin ja nicht nur flexibel von Beruf, sondern auch ungeduldig ;). Sieht zwar gröber aus, schmeckt aber super!

Saucentechnisch verlangt das Zeug nach sehr simplen Dingen, finde ich. Ofentomaten und Parmesan sind perfekt.

Zutaten für 2 – 3 Portionen:
Nudelmaschine!
200 g Pastamehl
2 große Eier vom freilaufenden Biobauern1 große Handvoll Salbei oder andere Kräuter, Stiele und grobe Teile entfernt
1 Zweig Strauchtomaten
2 Knoblauchzehen
Prise Zucker
Olivenöl
Meersalz, schwarzer Pfeffer
Parmesan zum Servieren

Zubereitung:
Mehl und Eier vermengen, zu einer Teigkugel kneten und 2 Stunden in Klarsichtfolie verpackt in den Kühlschrank.

Tomaten in eine ofenfeste Form geben, Knoblauch in Scheiben oder groben Stücken dazu (in meinem Falle, ich mag keinen heftigen Knoblauchgeschmack und entferne die Zehen nach dem Kochen), Olivenöl drüber und mit dem Zucker bestreuen.

Teigkugel in zwei Teile schneiden, mit dem Nudelholz dick ausrollen und diese Teigplatten zwei Mal durch die Nudelmaschine jagen und plätten. In vier Teile teilen, die Kräuter auf zwei Teile legen, die übrigen Teile drüber legen. Nochmals plätten.

Die neuen Teigplatten durch den Teil der Nudelmaschine jagen, der das Zeugs schneidet. Linguini sind fertig. Easy like that.Salbeipasta selbstgemacht

Nudeln in Salzwasser kochen und Tomaten, die inzwischen fertig sein sollten, mit Salz, Pfeffer und Olivenöl abschmecken, drüber kippen. Mit Parmesan servieren.

geschmorte Ofentomaten


Bandnudeln mit Zucchini und Oliven

Bald ist Ende der Zucchinizeit – ganz ehrlich, jetzt bin ich dann auch schon froh, wieder mal was Anderes zu kochen ;)! Aber ein Pastarezept mit Zucchini geht noch:

Zutaten für 2 Portionen:
250 g Bandnudeln
1 kleine rote Zwiebel, halbiert und in Ringe geschnitten
gutes Olivenöl + 1 EL normales Olivenöl zum Anbraten
1 Knoblauchzehe, gehackt
2 mittlere Zucchinis, fein in Halbmonde geschnitten
1 Handvoll Oliven, wenn geht schwarz, hier wurden grüne verwendet
1 EL getrockneter Oregano aus eigenem Anbau
1 getrocknete Chilischote, gehackt
4 EL geröstete Brotbrösel
Meersalz, schwarzer Pfeffer
Parmesan

Zubereitung:
Pasta nach Packungsanleitung al dente kochen.

Währenddessen 1 EL normales Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin goldgelb anbraten. Zwiebel und Zucchini zugeben und 5 min braten. Oliven, Oregano und Chili zugeben und mit Salz würzen.

Die Brotbrösel in einer nicht eingefetteten Pfanne anrösten.

Von der Pasta etwas Kochwasser zurück halten und die Nudeln in die Pfanne zu den Zucchini geben. Falls die Pasta zu trocken ist, etwas vom Nudelwasser zugeben. Großzügig das gute Olivenöl drüber geben, anschließend die Brotbrösel drauf und ab damit auf den Tisch! Parmesan extra servieren.

Nudeln mit Oliven und Zucchini


Leichte Lasagne mit Melanzani

Eine gemüsigere und leichtere Version der klassischen Lasagne mit Pastasauce und Melanzani (Auberginen). Wenn man es heftiger mag, kann man auch Bechamel-Sauce nehmen!

Zutaten für 4 Portionen:
1 Aubergine, in nicht zu dünne, runde Scheiben geschnitten
200 g Rinds-Faschiertes (Hackfleisch) vom Biobauern
ein paar Spritzer gutes Olivenöl
1 EL normales Olivenöl
2 Portionen Pastasauce
1 große Tasse Parmesan, frisch gerieben
1 Päckchen Mozzarella, in Scheiben geschnitten
1 kleine Handvoll frische Minze, gehackt
1 EL getrockneter Oregano
1/8 KL geriebener Piment
Meersalz
schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
Lasagneblätter

Zubereitung:
Melanzanischeiben auf ein Backblech mit Backpapier legen und mit Olivenöl bepinseln (ca. 1 KL Öl pro Scheibe), salzen, pfeffern. Bei 200 Grad ca. 20 min in den Backofen, nach 10 min wenden.

Einen EL normales Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch goldbraun braten. Minze, Piment, Oregano zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen und ein paar min weiter braten.

Eine viereckige Auflaufform mit etwas Pastasauce ausgießen, dann Lasagneblätter drauf geben. Hälfte vom Fleisch drauf verteilen, Melanzanischeiben, wieder Sauce drauf, Parmesan, Nudelblätter, wieder Sauce und so weiter, bis alles aufgebraucht ist. Als letzte Schicht sollte Sauce und dann Parmesan drauf und am Schluss den Mozzarella auf die Masse schichten.

Ca. 35 min ins Backrohr geben bis der Mozzarella goldbraun ist und die Sauce schön blubbert. Mit grünem Salat und Rotwein servieren.

Lasagne mit Auberginen


Canneloni mit Minze-Topfen-Fülle und sommerlichem Gemüse

So spätersommerlich wird noch schnell der Wunsch nach Gemüse und leichten Zitrus- und Minzenoten wach. Hier das aus diesem Wunsch gezimmerte Ergebnis :):

Zutaten für 2 Portionen:
1/2 Packung Canneloni
1 Packung Topfen (Quark)
1 Handvoll frische Minze, gehackt
Saft einer halben Zitrone
1 Ei
2 EL Olivenöl
3 Tomaten, gewürfelt
1 Paprika, gewürfelt
1 Schuss Weißwein
1 kleine Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
Meersalz, schwarzer Pfeffer
1 großer Mozzarella, in Scheiben geschnitten
1/2 Becher Parmesan

Zubereitung:
1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch darin glasig dünsten.  Paprikawürfel zugeben, einige min braten lassen. Anschließend die Tomaten mit einem Schuss Wasser in die Pfanne geben und weitere 3 bis 4 min köcheln lassen. Mit einem guten Schuss Weißwein ablöschen und warten, bis der Alkohol verdampft ist. Beiseite stellen.

Backrohr auf 200 Grad vorheizen.

Den Topfen mit der gehackten Minze, dem Ei, einem EL Olivenöl, der Hälfte des Parmesans und dem Zitronensaft anrühren. Mit einer Spritztüte in die Canneloni füllen und die gefüllten Nudeln in eine mit Olivenöl ausgestrichene Ofenform füllen.

Die Nudeln mit der Gemüsesauce übergießen, restlichen Parmesan drüber streuen und mit Mozzarellascheiben belegen. Ab in den Ofen und ca. 20 min oder bis der Käse goldbraun ist überbacken.

überbackene Nudeln


Bandnudeln mit Eierschwammerlsauce

Geiles Zeugs hätte ich jetzt fast geschrieben ;). Und nicht von mir, sondern von Highfoodality – hier geht’s zum Rezept! Ich hab nur den Zitronensaft weg gelassen und portionsmäßig für zwei Personen gekocht. Und vor lauter Begeisterung das Foto vergessen …


Gemüselasagne mit Safran und Pinienkernen

Zutaten für 2 bis 3 Portionen:
Lasagneblätter (ca. eine Drittel-Packung)
1 grüner Paprika, gewürfelt
1 roter Paprika, gewürfelt
1 mittelgroßer Zucchini, gewürfelt
1 Zwiebel, gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 Messerspitze Safranfäden
1/2 KL Kräuter der Provence
1 Schuss Weißwein
eine halbe Tasse geriebener Parmesan
(optional: Mozzarella gewürfelt)
Olivenöl, Meersalz, Pfeffer
2 EL Pinienkerne, in einer Pfanne ohne Öl braun angeröstet

Zubereitung:
Paprikawürfel in Olivenöl anbraten. Mit Weißwein ablöschen und etwas Wasser aufgießen. Safranfäden zufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und leicht köcheln lassen.

In einer zweiten Pfanne Zwiebel und Knoblauch ebenfalls in Olivenöl anbraten und die Kräuter der Provence zugeben. Kurz mitbraten lassen und dann die Zucchiniwürfel zugeben und kurz weiter rösten.

Eine mit Olivenöl ausgestrichene Form mit einer Schicht Lasagnenblätter auslegen und dann eine Schicht Zucchiniwürfel, eine Schicht Parmesan, eine Schicht Paprikawürfel drauf geben und so lange weiter machen, bis nichts mehr da ist. Auf die letzte Lage den Rest der Safransauce gießen, gut andrücken und die Pinienkerne drüber streuen.

Bei 180 Grad (Gas Stufe drei bis vier) für ca. 20 min backen.

Lasagne vegetarisch


Bandnudeln mit Forelle und Sommergemüse

Die ersten kleinen Zucchinis aus dem eigenen Gemüsegarten sind da – juhu :)!   Die zarten Dinger passen perfekt zu ganz sanft gegartem Fisch und der wiederum passt perfekt zum frischen Fenchelkraut, natürlich auch aus dem eigenen Garten!

Zutaten für zwei Personen:
200 g Bandnudeln
2 Forellenfilets, enthäutet und in Streifen geschnitten
2 kleine Zucchinis, mit dem Sparschäler in Schlangen geschnitten
1 roter Paprika, in feine Streifen
1 Knoblauchzehe, gehackt
ein kräftiger Schuss Weißwein
Olivenöl, schwarzer Pfeffer frisch gemahlen, Meersalz
1 KL rosa Pfefferkörner, leicht zerdrückt für die Deko
1 EL frisches Fenchelkraut, gehackt für Deko

Zubereitung:
Pasta nach Packungsanleitung kochen.

Den Knoblauch in etwas Olivenöl leicht anschwitzen und die Zucchinis und Parika zugeben. Auf kleiner Flamme weiter garen.

Wenn die Pasta fast fertig ist, das Gemüse mit Weißwein ablöschen und ein paar Löffel vom Nudelwasser zugeben. Salzen und pfeffern und die Fisch-Streifen vorsichtig unterheben. Durchziehen lassen, bis der Fisch gar ist (darf ruhig noch etwas glasig sein), mit Salz und Pfeffer abschmecken. Deko drauf und servieren!

Pasta mit Fisch und Paprika


Pasta mit cremiger Gorgonzola-Wodka-Sauce und Spargel

Spargel und Pasta ist eine geniale Kombination – ebenso wie Gorgonzola und Wodka. Bei diesem Rezept ordnet sich der typische Gorgonzolageschmack ein wenig der Cremigkeit unter – mit anderen Worten, es hat auch meinem Esspublikum geschmeckt :). Wobei ich im Vorfeld schon dafür gesorgt habe, dass der Gorgonzola nicht im Kühlschrank zu entdecken war. Das hätte nur zu Vorverurteilungen des Gerichtes geführt …
Toller Trick: Ich schreibe auf die Boxen Wörter wie „Tofu“, „Soja“ oder „vegetarisch“ und seitdem gehen da keine Langfinger mehr dran :).

Zutaten für 2 Portionen:
250 g Spagetti
125 g guter, cremiger Gorgonzola, gewürfelt
2 große EL Topfen oder Ricotta
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 KL rosa Pfeffer, leicht zerstoßen
2 EL Wodka
Olivenöl
Meersalz
1 halber Bund grüner Spargel, Enden abgeschnitten und geschält falls nötig.
1 KL Butter

Zubereitung:
Die Spagetti nach Packungsanleitung bissfest kochen.

Den Spargel in gesalzenem Wasser 4 min kochen, abtropfen, in 2 cm-Stücke teilen und beiseite stellen.

Inzwischen den Gorgonzola über kleiner Flamme schmelzen lassen, anschließend den Topfen oder Ricotta zugeben. Sobald diese Mischung warm ist, den Wodka zugeben und einige min weiter köcheln. Abschmecken und warm halten.

In einer Grillpfanne das Olivenöl erhitzen, den KL Butter zugeben sobald die Pfanne heiß ist und den Spargel goldbraun braten.

Die Nudeln mit der Sauce vermischen, auf Tellern anrichten, den Spargel darauf dekorieren, ein paar rosa Pfefferkörner drauf geben – fertig!

Nudeln mit Spargel


%d Bloggern gefällt das: