Rouille

Nach dem Genuss von Rouille sollte man mindestens drei Tage nicht mehr unter die Leute gehen, es ist heftig knoblauchig! Eigentlich mag ich Knoblauch nicht besonders, aber zu bestimmten Gerichten wie Bouillabaisse oder Huhn in Pastis ist diese senfähnliche Paste unwiderstehlich! Eine Warnung: Die Herstellung ist nicht gerade einfach und erfordert jede Menge Geduld, weil das Zeugs sofort kippen kann, wenn man das Öl zu schnell bei gibt!

Zutaten:
2 Knoblauchzehen
2 rote Chilischoten, geputzt und klein geschnitten
Cayennepfeffer
1 Prise Safran
2 EL Weißbrotbrösel in Hühnerbrühe eingeweicht
150 ml Olivenöl

Zubereitung:
Knoblauch schälen und mit den Chilischoten im Mörser zerreiben. Mit Cayennepfeffer und Safran würzen, die ausgedrückten Semmelbrösel zugeben. Öl tröpfchenweise unter rühren. Darauf achten, dass die Masse das Öl bereits aufgenommen hat, bevor man weiteres zufügt, weil die Geschichte sonst ganz plötzlich kippen kann …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: